Anmelden
10.02.2020U21

Nach Horrorstart ohne Chance auf Punkte

Das erste Drittel begann nicht, wie sich die Caps das vorgestellt hatten. Gegen Lok wurde kein effektives Mittel gefunden um ihre Defensive zu überwinden. Bereits in der 8. Minute fiel der erste Treffer für Lok Reinach durch D.Cimino. Dieser machte besonders im 1. Drittel den Unterschied. So kam es in der 12. Minute zum 2:0 für Lok. Nach 15:23 nahmen die Caps dann ihr Time Out. Doch bereits 9 Sekunden später kam das 3:0 für Lok. In der 17. Minute dann bereits der Hattrick für D.Cimino und das 4:0 für Lok. Und auch in der 18. Minute bekamen die Caps wieder ein Gegentor. Ebenfalls in der 18. Minute konnte Pascal Ritter (S. Zürcher) aber endlich das erste Tor für die Caps erzielen. Somit war der Zwischenstand nach dem ersten Drittel 5:1 für Lok.

Im zweiten Drittel mussten die Caps bereits zu Beginn eine 2-Minutenstrafe absitzen. Nach knapp einer Minute Strafe kam der Gegentreffer und somit das frühere Ende der Strafe. In der 23. Minute schoss P. Ritter (S. Zürcher) das zweite Tor für die Caps (6:2). Im Allgemeinen hatten die Caps etwas ins Spiel zurückgefunden, waren aber noch immer nicht in der Lage viel Druck aufzubauen. Eine Chance für einen weiteren Treffer bot sich in der 24.Minute, als eine 2-Minutenstrafe gegen Lok ausgesprochen wurde. Die Überzahl konnte aber von den Caps nicht ausgenutzt werden. In der 36. Minute folgte der erneute Ausbau der Führung auf 7:2.

Das dritte Drittel begann etwas besser als die beiden Vorangegangenen. Bereits nach knapp zwei Minuten konnte N. Rezzonico das Tor zum 7:3 erzielen. Nur knappe zwei Minuten später fiel das 8:3 für Lok. Das Spiel war nun deutlich ausgeglichener. In der 47. Minute kam die Vorentscheidung des Spiels mit dem 9:3. Und trotz einigen guten Chancen von den Caps war es erneut Lok, welches das nächste Tor erzielen konnte. In der 58. Minute erzielte A. Sutter (S. Eggenschwiler) noch das 10:4. Nach 59:44 gab es die zweite Strafe gegen die Caps, welche aber zu keinem Gegentreffer mehr führte. Endstand 10:4.

Das Spiel gilt es nun hinter sich zu lassen und das Team muss den Blick erneut nach vorne richten, damit man auf die nächsten Spiele gut vorbereitet ist.